5 Wege für Ihr erfolgreiches Unternehmen

Was heißt es heutzutage ein guter Manager zu sein? Zahlen zu kennen, oder die neuesten Managementtechniken zu beherrschen?

In Unternehmen, ganz besonders aber in Unternehmen die der Hochrisikobranche angehören, gelten andere Maßstäbe. Würden sich Wirtschaftsunternehmen wie Luftfahrtunternehmen verhalten, würde es weniger Insolvenzen geben und die Unternehmen wären durchweg erfolgreicher.

5 Grundprinzipien die jeder Manager beachten sollte:

1. Wählen Sie sorgfältig Ihr Personal aus

Angestellte zu entlassen kann sehr hart sein. Emotional wie auch rechtlich. Um spätere Probleme mit einem Ihrer Mitarbeiter zu vermeiden, sollten Sie deswegen mit großer Sorgfalt Ihre Personalauswahl planen. Entwerfen Sie ein mehrstufiges Auswahlverfahren, bereiten Sie sich gründlich auf Auswahlgespräche vor und nutzen Sie Assessments von Fremdanbietern, falls Sie keine eigenen Ressourcen dafür haben. Idealerweise sind diese Assessments auf Ihr Unternehmen und Ihre Kernkompetenz maßgeschneidert.

2. Haben Sie Vertrauen in Ihre Mitarbeiter

Wenn Sie ihre zukünftigen Mitarbeiter korrekt ausgewählt und gut ausgebildet haben, so lassen Sie Ihre Mitarbeiter selbständig arbeiten. Betreiben Sie kein Mikromanagement und schauen Sie nicht ständig auf die Finger Ihrer Angestellten. Dadurch schaffen Sie Mißtrauen und fördern eine Überwachungskultur in der niemand glücklich wird. Gerade in Hochrisikoberufen wie z.b. der Luftfahrt schaut der Chef der Piloten auch nicht jedem einzelnen über die Schulter. Das wäre auch zeitlich gar nicht möglich. Daher muss er sich (durch sein Auswahlprozess und seine Führung) auf seine Piloten verlassen. Natürlich gibt es auch in der Luftfahrt Überwachungssysteme. Diese sind jedoch Teil des Systems und nicht Aufgabe des Chefs.

3. Laden Sie jeden ein, seine Ideen vorzubringen

Egal wie lange ein Mitarbeiter bei Ihnen arbeitet, oder welche Fachkenntnisse er (oder sie) hat. Machen Sie es Ihren Mitarbeiter leicht, gehört zu werden. Sie werden nicht glauben, was andere für grandiose Ideen haben, die oftmals sogar Abteilungs-übergreifend sind. Für Hochrisikoberufe ist es gleichzeitig überlebenswichtig aufmerksame Mitarbeiter zu beschäftigen. Nur weil ein Mitarbeiter neu ist, heißt das nicht, dass genau dieser Kollege durch sein Handeln Abläufe oder fehlerhaftes Verhalten entdeckt, dass möglicherweise Menschenleben rettet. Dafür gibt es in diesen Branchen sog. Berichtssysteme in denen beispielsweise auch anonym von Sicherheitsvorfällen berichtet werden kann.

4. Suchen Sie nach Lösungen und nicht nach den Schuldigen

Falls doch einmal einer Ihrer Mitarbeiter einen Fehler gemacht hat, klagen Sie ihn nicht gleich an sondern suchen Sie stattdessen nach Lösungen, damit dieser Fehler nicht noch einmal passiert. Nur ein Bruchteil weniger Mitarbeiter machen absichtlich Fehler um einem Unternehmen zu schaden. Die meisten Fehler entstehen aus unterschiedlichen Gründen. In Hochrisikoberufen spricht man von ca. 70% menschlichem Fehlverhalten. Kaum ein Fehler wird jedoch absichtlich begangen. Es ist immer eine ganze Fehlerkette, die dazu führt, dass Unfälle oder schwere Störungen passieren. Für die Unfallforschung ist immer zunächst das Wie entscheidend, als zweites das Warum. Wenn Sie die Punkte 1- 3 beherzigen, so haben Sie Mitarbeiter die Ihnen vertrauen und Ihnen ohne Angst einen begangenen Fehler mitteilen werden. Solche Mitarbeiter sind selbst an einer Lösung interessiert, damit Fehler nicht wieder vorkommen.

5. Legen Sie ihren Focus auf Ihre Mitarbeiter…

und weniger auf sich selbst. Wer seine Mitarbeiter in den Vordergrund stellt erntet damit mehr, als wenn Sie sich selbst in das Rampenlicht stellen. Werden Führungskräfte auf die Vernachlässigung Ihrer Mitarbeiter angesprochen, versuchen Sie sich gerne mit Worten wie „Selbständigkeit“ oder „Eigenverantwortung“ aus der Affäre zu ziehen. Das ist jedoch quatsch. Gute Chefs führen ihre Mitarbeiter, egal wie gut diese ihren Job machen. Führungskräfte sind aufmerksam, hören zu und geben Feedback. Es gehört zu den Aufgaben einer Führungskraft seine Mitarbeiter weiterzuentwickeln. Verbringen Sie daher mehr Zeit Ihre Mitarbeiter zu loben anstatt sich selber an die erste Stelle zu setzen. Das klingt im ersten Moment widersprüchlich, aber wenn Sie sich auf Ihre Mitarbeiter konzentrieren, legen Sie den Focus auf die Karriere Ihrer Mitarbeiter und fördern damit automatisch auch Ihre eigene. Ein weiterer Vorteil: Ihre Arbeit ist weitaus stressfreier und befriedigender.

In diesem Sinne herzlichst Ihr

Christian Beckert

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.